Auf der Suche nach Ban Non Wat

Für kulturelle Erlebnisse
KoratCat
Site Admin
Beiträge: 97
Registriert: 18. Sep 2015, 21:19

Auf der Suche nach Ban Non Wat

Beitragvon KoratCat » 12. Okt 2015, 11:12

Teil I

Neue Ausgrabungsstätte im Amphoer Non Sung

Kurt aus Deutschland, der zu Besuch in Korat weilt, ist gespannt auf unseren Besuch bei Klaus, der mitten im Reisland wohnt. Beide sind Forenfans und freuen sich darüber, sich endlich auch einmal persönlich kennen zu lernen. Wie nicht anders zu erwarten ist, sind die zwei auch umgehend am Fachsimpeln und ich stehe wie ein dummer Tölpel daneben.

Als das Gespräch der beiden auf ein anderes Forum kommt, in dem von einer neuen archäologischen Ausgrabungsstätte im Amphoer Nong Sung berichtet wird, hake ich mich ein. Statt hier zu diskutieren, meine ich, können wir ja mal dorthin fahren. Laut Karte ist das ja nicht sehr weit und das Gespräch können beide ja auch im Wagen fortsetzen, meine ich.

Mein Vorschlag wird angenommen und los geht es. Hier müsste es ungefähr sein, meint Klaus und Kurt, der gut den hiesigen Dialekt versteht und spricht, fragt in einem Büro des Tambon nach dem Weg zu der Ausgrabungsstätte.

Die Auskunft ist erstaunlich klar und deutlich. Wir sind schon zu weit gefahren und müssen bis zum nächsten, rechts liegenden, Wat zurück fahren. Dann links abbiegen und immer gerade aus, bis es nicht mehr weiter geht.

In dem kleinen Dorf angekommen, halten wir vergeblich Ausschau nach einem Hinweisschild. Haben wir uns verfahren oder war die Auskunft nicht richtig? Kurt muss wieder fragen doch es ist heiß und in der Mittagszeit haben sich die Bewohner zurückgezogen.

Bild

Doch Kurt stöbert eine alte Frau auf und bringt sie sogar mit, weil sie uns die Ausgrabungsstätte zeigen will. Wir sind hier richtig, klärt sie uns auf. Ich hab sie nach alten Menschenknochen in der Erde gefragt, das hat sie sofort begriffen und sie weiß es.
Bild

Eifrig führt sie uns nur wenige Meter weiter durch ein Tor auf einen Gras bewachsenen Platz vor einem Stelzenhaus und weist mit dem Finger nach unten. Verdutzt schauen wir uns an. Will sie uns etwa auf den Arm nehmen? Doch dann klärt sie uns, bzw. den der Sprache mächtigen Kurt auf. Hier, genau hier an dieser Stelle war die Ausgrabungsstätte.
Bild

Da hat man alles herausgeholt, was da frei gelegt wurde und in dem offenen Gebäude alles verwahrt, bis es dann eines Tages abgeholt wurde. Dann hat man das Loch in der Erde wider zugeschüttet. In einem Jahr wollen die Leute aber wieder kommen, sogar der nette Farang, der dabei war, will wieder hier her kommen und weiter nach Knochen, altem Schmuck und Tonkrügen suchen.

So klärt uns die alte Frau auf und berichtet auch noch von einem weiteren Loch, in welchem die fremden Männer herumgesucht haben. Das ist aber auch wieder zu, sagt sie.

Wir sagen nichts, doch auf unseren Gesichtern kann man unsere Enttäuschung ablesen. So ist das eben und es ist nicht das erste mal, dass ich in Thailand einer wohlgemeinten und doch Fehlinformation aufgesessen bin.

Teil II

Wat port lao ?

So hat mir Don nach dem zufälligen Besuch dieses Tempels die Schriftzeichen auf dem von mir fotografiertem Schild übersetzt. Doch der Reihe nach.

Nach der misslungenen Suche treten wir die Heimfahrt an, das heißt, wir wollen nach Non Sung fahren, um uns in einem thailändischen Steakhaus zu stärken. Ein kleines Steak mit Pommes und gemischtem Salat kostet hier 45 Baht, das mittlere 60 und das große Steak 120 Baht. Doch nicht wegen der Preise wollen wir dieses Restaurant aufsuchen, sondern weil hier die Steaks wunderbar zubereitet werden und äußerst gut schmecken.



Nach wenigen km kommen wir längs einem Wat. Unter den Gebäuden dominiert ein hoher Turm, den Kurt unbedingt aus der Nähe ansehen will. Also nichts wie hin und den Fotoapparat bereit gemacht. Aus dem offenen Eingang zum Turm winkt uns ein Mann zu und bedeutet uns, zu ihm zu kommen. Will er uns etwas zeigen? Der Sache müssen wir auf den Grund gehen.

Ja, er will uns etwas zeigen, doch dazu müssen wir die steile Treppe im Turminneren 5 Etagen erklimmen. Im den ersten zwei Etagen sind Zimmer, in denen Schlafkammern eingerichtet sind.
Bild

In den darüber liegenden Etagen ist jeweils ein kleiner Altar aufgebaut, der zur Andacht einlädt. Klaus und Kurt sind schneller als ich und eilen mit unserem Führer voraus. Ich hab es mal wieder mit meinen Bandscheiben und ziehe mich deshalb langsam am Treppengeländer hoch.

Oben angelangt, laufen Klaus und Kurt draußen über eine Balustrade und fotografieren wie die Weltmeister.

Bild

Als ich mich im Innenraum noch verschnaufe, gesellt sich der Führer zu mir und deutet auf einen Schrank mit gläsernen Türen. Neugierig schaue ich da hinein und sehe, dass da in den Regalen lauter flache Kästen übereinander gestapelt sind.

Bild

Der dienstbare Geist öffnet nun die Türen, greift in das oberste Fach und holt ein hellbraunes Bündel von etwa 15 cm Länge heraus. Dann hält er es mir entgegen und jetzt ahne ich, was er da vorsichtig in seinen Händen hält. Vorsichtshalber frage ich ihn, ist das Talipot - Palme und er nickt strahlend. Gelesen habe ich schon davon, doch jetzt sehe ich es zum ersten male. Der Mann hält ein altes Palmblatt – Manuskript in seinen Händen.

Getrocknete Palmblätter waren in etwa ab etwa dem 16ten Jahrhundert in Südostasien das Papier, auf denen religiöse, medizinische und mystische Überlieferungen, die bis dahin mündlich von Generation zu Generation weiter gegeben wurden. Schriftlich aufgezeichnet wurden.

Seinerzeit wurden die getrockneten Palmblätter in Streifen von 15cm Länge und 3,5 cm Breite geschnitten und mit Ragipaste aus dem Mehl der Fingerhirse behandelt, damit sie nicht zerfielen. Da dieses Material anfällig für Fäulnis ist und auch von Silberfischchen zerstört wird, haben die Palmblattmanuskripte eine begrenzte Lebensdauer und mussten zum Erhalt der Texte immer wieder auf neue Palmblätter kopiert werden.

Die Palmblätter wurden zu einem Block zusammengebunden und in Körbe aufbewahrt. Auch die bis dahin mündlichen Überlieferungen der von Buddha stammenden Regeln, wurden erst etwa 400 Jahre nach seinem Tod auf Palmblätter in der Pali - Schrift festgehalten.

Hier in diesem Watt stehe ich heute vor einem Schrank, der mit diesen wertvollen Dokumenten aus einer längst vergangenen Zeit gefüllt ist. Ehrfürchtig hält mir unser Führer eines dieser Überlieferungen entgegen und ehrfürchtig betrachte ich die gut lesbaren Schriftzeichen.

Sicher werden auch in anderen Klöstern solche Aufzeichnungen aufbewahrt, doch da ich so ein Exemplar heute zum ersten male sehe, ist das für mich etwas besonders schönes und bislang einmaliges Erlebnis.

Doch nichts ist umsonst. Vor allen Dingen nicht, wenn sich ein Laie bemüht, jemanden den kostbarsten Schatz seines Wat zu zeigen. Der gute Mann legt das Palmblattmanuskript wieder sorgfältig an seinen Platz, sieht mich erwartungsvoll an und brabbelt mehrmals das bestens bekannte Wort Tambun vor sich hin. Gutes tun, bedeutet das. Da er mir gutes getan hat, murmelt er nicht vergeblich.

Anschließend sehen wir uns noch etwas in dem Wat um, fotografieren einige Gebäude und das Innere des Bot und machen uns auf den Heimweg.

Bild

Jetzt, wo ich diesen Bericht schreibe, fällt mir ein, dass ich gar nicht weiß, wie der schöne Wat heißt. Doch ich habe ja ein Foto von einem Schild gemacht, auf dem vermutlich der Name steht. Ich bitte deshalb meine Frau Don, mir den Text zu übersetzen.

Sie liest einmal, dann noch einmal und fängt an zu lachen. Dann übersetzt sie mir und sagt Wat port lao und das heißt: Im Wat keinen Alkohol trinken. Ja, und deshalb kann ich hier wirklich nicht sagen, in welchem Wat wir dieses interessante Erlebnis hatten.

Impressionen

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gepostet am 29 Juni 2009 12:14 von Werner Schwalm

KoratCat
Site Admin
Beiträge: 97
Registriert: 18. Sep 2015, 21:19

Re: Auf der Suche nach Ban Non Wat

Beitragvon KoratCat » 12. Okt 2015, 11:17

Den Bericht ueber Wat Non Sung moechte ich noch ergaenzen durch die Fotos, welche ich von einer der noch erkennbaren kleinen Gruben - nicht Muellgruben - gemacht habe.

Bild

Bild
Bild

Und auf das Wat- Namensschild :salut bin ich natuerlich auch hereingefallen. Das kommt davon, wenn man Schrift muehsam buchstabieren muss statt es einfach lesen zu koennen.

P.S. Noch zur Ergänzung: Ich hatte mir den Namen des Wat ja aufschreiben lassen, und er lautet Wat Ban Ma Rum und liegt im Tambon Pha Ram Songkhram.

Gepostet am 1. Juli 2009 um 03:48 Uhr von Kurt Singer

KoratCat
Site Admin
Beiträge: 97
Registriert: 18. Sep 2015, 21:19

Re: Auf der Suche nach Ban Non Wat

Beitragvon KoratCat » 12. Okt 2015, 11:20

Tja, die guten und preisgünstigen Steaks in Nonsung bin ich ja nun wirklich nicht auf die Idee gekommen zu fotografieren; Bilder würden den Leser ohnehin nicht den Geschmack der ausserordentlich guten, hausgemachten, Steaksauce vermitteln. Also verbleiben mir nur Bilder unseres Ausflugs aus der Perspektive hinzuzufügen, aus der man im Isaan nur dann etwas wahrnehmen kann, wenn man entweder mit Flügeln etc. ausgestattet ist oder einen der wenigen Türme erklimmt:

Bild

Bild

Bild

Gepostet am 1. Juli 2009 um 08:05 Uhr von Klaus Weil

KoratCat
Site Admin
Beiträge: 97
Registriert: 18. Sep 2015, 21:19

Re: Auf der Suche nach Ban Non Wat

Beitragvon KoratCat » 12. Okt 2015, 11:25

Es gibt inzwischen auch einen Artikel in der Wikipedia zu den Ausgrabungen in Ban Non Wat, den ich im Nachgang unseres Ausflugs hier anfügen möchte:

Ban Non Wat (Thai บ้านโนนวัด) ist eine Ortschaft in Mu 11 der Gemeinde (Tambon) Phon Songkhram im Landkreis (Amphoe) Non Sung, Provinz Nakhon Ratchasima, nahe der kleinen Stadt Phimai.

Ban Non Wat ist ein von einem Graben umgebener archäologischer Fundplatz im Einzugsgebiet des Flusses Mun auf dem Khorat-Plateau von etwa 892 m² Fläche, an dem seit dem Jahr 2002 unter der Leitung von Charles Higham, heute von Dr. Nigel Chang vom Earthwatch-Institut finanzierte Ausgrabungen stattfinden. Die Fundobjekte und die Umstände gehen bis auf das Neolithikum, die Bronzezeit und die Eisenzeit zurück. Man fand ein prähistorisches Zentrum der Kupfergewinnung. Insbesondere werden die 637 Gräber untersucht, die eine Menge an Artefakten enthalten. Man nimmt an, dass die Gegend seit etwa 3000 Jahren durchgängig bewohnt wird (Higham, 2009).

Nach neueren Erkenntnissen begann die Herstellung von Bronze als kurzer kultureller Ausbruch um etwa 1000 v. Chr. Anschließend nahm die Bevölkerung in der Umgegend offenbar massiv zu. In der frühen Eisenzeit wurde in großem Stil Salz gewonnen. Gleichzeitig entstanden soziale Spannungen, was man an der aufkommenden Produktion von Eisenwaffen und der Konstruktion von Wällen und Gräben um die Siedlungen. Diese Faktoren führten schließlich zur raschen Bildung früher südostasiatischer Staaten im 4. und 5. Jahrhundert.

Die umliegenden Reisfelder sind sehr wahrscheinlich seit tausenden von Jahren künstlich bewässert. Viele der Fundstücke deuten auf die Kultur der Khmer hin, was nicht weiter verwundert, da der Ort nahe an der alten Überlandverbindung des Khmer-Reiches nach Westen zum Chaophraya liegt und durch das Tal des Mun eine gute Anbindung an den Mekong bietet.

In der Nähe liegt der archäologisch ebenfalls bedeutende Ort Ban Prasat
.


http://de.wikipedia.org/wiki/Ban_Non_Wat

Gepostet am 8. Juni 2013 um 09:15 Uhr von Klaus Weil

KoratCat
Site Admin
Beiträge: 97
Registriert: 18. Sep 2015, 21:19

Re: Auf der Suche nach Ban Non Wat

Beitragvon KoratCat » 12. Okt 2015, 11:32

In der Zwischenzeit hat sich noch ne Menge getan. Es gibt nicht nur in Deutsch einen Artikel auf Wikipedia, insbesondere in Englisch gibt es eine ganze Reihe hochkarätiger wissenschaftlicher Abhandlungen. Wie wichtig diese Ausgrabungen doch zur Erforschung der Frühgeschichte dieser Region sind, haben wir damals gar nicht abschätzen können: Jahrtausende der Hochzivilisation, und schau, wo der Isaan jetzt ist. Man muss schon tief graben, um wirklich zu erkennen, welchen Wert diese Gegend hat.

Bild

Bild

Bild

Bild
Geplantes Ban Non Wat Museum


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

http://commons.wikimedia.org/wiki/Categ ... uselang=de

Gepostet am 09. Juni 2013 08:56 Uhr von Klaus Weil


Zurück zu „Sehen und Erleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste